Sonntag, 11. März 2012


Österreich, Pulkau (Niederösterreich):
Pfarrkirche St. Michael, 12. Jhdt.

Hier thront sie weithin sichtbar auf einem Hügel:
Die romanische Pfarrkirche von Pulkau,
die später zur Wehrkirche ausgebaut wurde.



Ungemein wuchtiger romanischer Turm.
Die Außenfassade des gotischen Chors wird gerade renoviert.



Die Westfassade, die später aufgestockt wurde.




Auch ein Karner steht noch neben der Kirche am Friedhof. 



Das Kircheninnere wirkt aufgrund der später eingezogenen Stützen
und des Gewölbes irgendwie klobig und unrund. 



Sobald man den Turm vor dem Altarraum betritt,
kann man erkennen, wie massiv dessen Sockel gebaut ist.



Ein Blick von der Turmvierung nach Westen ins Langhaus.




Die deutlich romanische Empore,
später barockisiert.



Sehr hübsch und mit vielen alten Elementen:
die frühgotische Seitenkapelle.



Im Kircheninneren lassen sich noch einige romanische Elemente entdecken:
Alte Mauern, ein Fenster ...



... und ein Bogen mit Fenster und Nische.



Auch diese Altarnische und Wandbemalung befindet sich in der Kirche 



ebenso wie dieses Fresko.



Der Karner daneben ist ebenfalls sehenswert und gut erhalten.



Das romanische Portal, leider sind weder Farben noch Tympanon erhalten.



Dafür ist die Apsis noch dran.



So sieht der Karner im Inneren aus.

Sehenswert sind in Pulkau auch die Pfarrkirche aus dem 14. Jhdt. im Ort
sowie viele Häuser, die noch Elemente aus der Gotik aufweisen. 




1 Kommentar:

  1. Es ist ja in Pulkau im 14.Jhdt. zu einer angeblichen "Hostienschändung" und einer darauffolgenden Judenverfolgung gekommen. Am Altar sollen noch Malereien(?) daran erinnern, die jetzt abgedeckt sind. Gibt's davon auch Bilder?
    mit freundlichen Grüßen
    Valerie

    AntwortenLöschen