Donnerstag, 29. März 2012



Österreich, Strögen (Niederösterreich):
Pfarrkirche St. Peter und Paul, 1067 erbaut.

Im Bild oben eine schöne Ansicht von Südost.



Man sieht diese Wehrkirche schon von weitem, 
sobald man die Stadt Horn passiert hat.



Je näher mann kommt, umso wuchtiger kommt einem die Anlage vor.



Das steinerne Tor zur Wehrkirche ...



... mit dieser kleinen Steinfigur, 
die oben links neben dem Haupttor eingemauert ist.



Teilweise romanische Nordwand der Kirche mit alten Steinlagen.



Westseite, die beim genauen Hinschauen
noch den Umriss der früheren, kleineren romanischen Kirche zeigt.



Der wuchtige romanische Turm der Kirche.



Schöner Blick vom Südosten auf  Turm und gotischen Chor.



Auch hier gibt es noch einen überlebensgroßen Christophorus.



Spätromanisches Fenster oben im Turm.



Auf Bitte im Haus Nr. 13 in Strögen
darf man sich in Begleitung von Frau Ledermann 
die Kirche auch von innen ansehen.



Imposant dieser romanische Bogen zum Chor,
der wie bei der Kirche in Rust
nachträglich für die Kanzel etwas ausgehöhlt wurde.



Blick zur Orgelempore,
wobei rasch klar wird, dass die Kirche später verbreitert wurde.



Diese beiden Säulen sehen allerdings noch original romanisch aus.



Reste der gotischen Sitznischen,
gleich hinter dem Altar gibt es sogar eine Altarnische
mit Abfluss für das Wasser, das dort hineingeschüttet wurde.



Die alte Wehrmauer ist rundherum erhalten.



Hier geht es wieder hinaus aus dem Innenhof der Wehrkirche.

Wirklich sehenswert, vor allem von außen und 
wegen seiner abgeschiedenen Lage vom Ort Strögen selbst.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen