Montag, 9. April 2012



Österreich, Neunkirchen (Niederösterreich):
Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, 1094 erstmals urkundlich erwähnt.

Hier oben der typische Anblick der Kirche mit ihrem einzigartigen Chor,
wenngleich auch nebenverhangen.



Durch dieses ehemalige Stadttor betritt man den Kirchenbereich.



Hier der Vorhof zur Kirche. 

Noch immer sind die Mauern der Wehranlage aus dem 16. Jhdt. gut zu erkennen
und auch der Grund dafür, 
dass man die Kirche nie komplett auf ein Foto bekommt.



Kirchturm ...



... und großer Christophorus an der Turmbasis.



Der markante gotische Chor, der später umgebaut wurde.



Westende des Langhauses mit deutlichen romanischen Spuren.



Hinter dem Westende der Kirche kommt man 
in den Hof des ehemaligen Klosters.



Nordseite der Kirche.



Ehemaliger Klosterhof.



Kircheninneres - leider komme ich nicht weiter hinein, ...



... da nur diese Seitenkapelle geöffnet ist.



Doch sind auch außen noch deutliche romanische Zeichen zu entdecken:



Dieses Fenster sowie die Halle zwischen Chor und Hauptschiff
sollen aus der Spätromanik sein.



Zugemauerter Kircheneingang,
wohl auch aus der Spätromanik.

Neunkirchen liegt unweit westlich von Wr. Neustadt
und wartet außerdem mit einem hübschen Stadtplatz auf.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen