Donnerstag, 12. Dezember 2013



Österreich, St. Lorenzen bei Aibl (Steiermark):
Kirchlein St. Leonhard in der Ebene, ca. 12. Jdht.



Obwohl dieses Kirchlein St. Leonhard "in der Ebene" heißt, ...



... steht es eigentlich ziemlich weit oben auf einem Berg ...



... unterhalb der Siedlung St. Lorenzen südwestlich von Eibiswald.



Urkundlich erwähnt wurde es zwar erstmals 1545,
dennoch ist es im Kern romanisch
und wurde in der Spätgotik erweitert.



An der nördlichen Wand des Langhauses
befindet sich ein Fresko des Hl. Christophorus von 1500.

Die kleine Sakristei im Nordosten wurde im 17. Jdht. angebaut.



Der Dachreiter befindet sich über dem Kirchenschiff
und beherbergt eine im 16. Jdht. gegossene Glocke.



In der südlichen Langhauswand ...





... ist noch ein kleines spätromanisches Fenster erhalten,
die gotischen Maßwerkfenster sind eher einfach gehalten.



Der während der Spätgotik eingezogene Chor ...



... verfügt über einen Fünfachtelschluss.



 Im Westen des Langhauses befindet sich eine hölzerne,
mit spätgotischen Schablonenmalereien versehene Empore
aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts.

Die Kassettendecke stammt aus dem 2. Viertel des 16. Jdhts.



Von der Kirche aus sieht man weit nach Slowenien hinein.



Hier noch der Blick auf den kleinen Ort oberhalb des Kirchleins,
auf die neue Kirche ...



... sowie ein idyllisches altes Bauernhaus.



Hier die steile Abfahrt hinunter Richtung Eibiswald,
die Anhöhe der Soboth im Rücken.




 Diese kleine Kirche ist den riesigen Umweg
über eine Südstrecke der Soboth allemal wert! 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen